atelierTheremin -
Morgen im Garten des Neokrautrock / Info
zurück zum Katalog / back to catalogue

 

CD-Tracks: Samples, 0:30 min. (500KB):
01. Im Garten
7:55
  Garten  
02. Kleine Reise
11:05
Reise  
03. Haus der Khulturen
6:23
 
04. Küri-Düri Agitprog
7:56
Kueri
05. Erster Morgen
0:42
 
06. Mescalero 77
1:59
   
07. In Search of Rolf-Ulrich K.
11:13
 
RUK
08. Ba Khura Ranga
4:22
Ranga
09.
Manganegra
11:01
 
10. Zweiter Morgen
0:58
  Morgen2  
11. Et l´Eau?
2:04
  Eau  
 
Total running time:
65:50
     

© The 30sec-Samples (above) are only for private use. All rights reserved. Unauthorised public performance, reproduction, copying and broadcasting prohibited.

Manfred Miersch: analog Synthesizers & Sequencers, Theremin, Subharmonic Generator, Cosmic Reverb & Delay, electric Violin, Turntables
Arne Paul Neumann: electric (slide, Fuzz, EBow & synthesized) Guitarlele, Hawaiian Steel Guitar, Radio-Box Percussion & Bass, Toy Cymbal, Filters
Slyder: Voice, Shruti Box, Finger Cymbals, Harmonica, Maultrommel, Chrome Tube Handrail, Gl÷ckchen, Birdcall Pipe

Reviews:

* "Ihr Album ist ein Genuss: 65 Minuten irre Geräusche." - Kai Müller, Kultur-Redakteur, "Der Tagesspiegel" / Berlin , 6.6.2009

* "Far out stuff, like 70s krautrock with a slight worldmusic touch." - Mike Floyd, "homemade lofi psych", 6/09"

* "Das Berliner Trio belebt Kraut neu, indem es ihm moderne Ambient injiziert." - Frank Schuster, "GoodTimes", Nr. 05/2009 (Okt./Nov.)

* "The advent of the synthesizer naturally meant that those one-chord jams could subsequently be underpinned by one-note drones; a fine tradition maintained today by atelierTheremin, whose Morgen im Garten des NeoKrautrock (Krautopia) is an oddly compelling repository of solemn bleeps, buzzes, sine waves and discomfiting chants. You will be variously reminded of Cluster, Can and Tangerine Dream – no bad thing – while ‘Ba Khura Ranga’ magnificently sounds like Cabaret Voltaire fronted by a pissed Dalek."
Marco Rossi,"SHINDIG!", No. 12, Sept-Oct 2009

* "Wie Krautrock 2009 klingen kann zeigen hingegen atelierTheremin auf 'Morgen im Garten des NeoKrautrock'. (...) Selten so einen Kraut-Zombie-Dance gehört. In den elektroakustischen Live-Klangexperimenten mit allem möglichen und unmöglichem Instrumentarium erwachen sie alle wieder: Popol Vuh, Amon Düül, Organisation (Pre-Kraftwerk-Act), AMM, die Kosmischen Kuriere von Rolf-Ulrich Kaiser, Ash Ra Temple und was weiß ich noch. Das atelierTheremin erweist sich dabei als versierter Kenner kontextueller Zusammenhänge. Davon zeugen allein Tracktitel wie 'Im Garten' (Mit dem schönen Refrain 'Wo ist Kraut, Mama?'), 'Mescalero 77' oder 'In Search of Rolf-Ulrich K.'. (...) In den besten Momenten schaffen sie es jedoch kurioserweise weniger nach frühen als nach späten 70ern zu klingen und fabrizieren dabei eine Art Cosmic/Space-Rock-Version der ersten, rein instrumentalen LP von DAF. (...)"
Didi Neidhart, skug, Journal für Musik, # 80, 9-12 / 2009.

* "In den elf Tracks wechseln sich rhythmische Strukturen, Störgeräusche unbekannten Ursprungs und Gesangssamples ab, die aus allen Teilen der Welt zu stammen scheinen. Man kann das Ganze aber auch als eine Expedition in die Abgründe von Klängen betrachten."
Bernd Sievers, ECLIPSED, Nr.116, Dez/Jan 09/10.